GÄSTEBUCH

Schreiben Sie uns.

Sagen Sie uns, wie Ihnen die Veranstaltungen gefallen, was Ihnen besonders aufgefallen ist. oder welche Künstler und Programmangebote Sie gerne mal in der Alten Druckerei Herne erleben würden. Sagen Sie uns ganz einfach Ihre Meinung.

Wir freuen uns über Ihr Feedback!

Julie von Kessel |

Vielen Dank für die Einladung in die wunderbare alte Druckerei im Literaturhaus Herne Ruhr - noch nie habe ich in so einem schönen Raum gelesen!
Hoffentlich bis bald, liebe Grüße, Julie von Kessel

Claudia Korbik |

"Viva Espana!" am 28.10.2017

Genau das richtige Programm für einen stürmischen, verregneten und ungemütlichen Herbstabend!Tausend Dank an das Literaturhaus-Team für die ausgesprochen schöne und liebevoll arrangierte Dekoration, die wunderbare Atmosphäre, das großartige Ambiente und die nette Bedienung.
Ein ebenso großer Dank an Nicole und Herbert Frenken für die tolle Auswahl an Texten, die den Besuchern einen herrlichen Einblick in Land und Leute gegeben hat.
Wer auch immer für die Auswahl der verschiedenen Weine zuständig war: er oder sie hat einen sehr guten Geschmack bewiesen.
Ein wirklich rundum gelungener Abend, der Lust auf eine Reise nach Spanien macht.

Takis Würger |

Danke für den bezaubernden Abend. Wenige Orte zum Lesen in Deutschland sind zu schön wie Ihrer. Danke für das liebe Publikum, einen vollen Saal und die Safransauce.

Kuno und Maren Richardt |

Es gibt im Leben oft Überraschungen.
Der Samstag war aber eine besondere Sternstunde unseres Lebens.
Wir haben einen erfüllten Abend mit Ihren Interpretationen erlebt - der noch nachklingt - und immer noch klingt.
Ihnen ein erfülltes, musisches Leben.
Von Herzen Kuno und Maren Richardt

Gabriele Menken-Sichau |

Welch großartiger Abend!
Danke - an das Literaturhaus, diesen Hochgenuss möglich gemacht zu haben: in Herne!!!
Danke - an den wunderbaren Adam György, der es so meisterlich versteht, mit seiner Musik die Seele zu berühren...
Von Herzen Grüße
Gabriele Menken-Sichau

Dirk Hallenberger |

Liebes Literaturhaus,

die größte Überraschung ist zunächst, dass man das einfach nicht erwartet: ein Literaturhaus, gut und schön. Und in Herne. Sagt jemand, der aus Essen stammt, also ohne Hochmut. Und dann liegt es auch noch so, dass man es erst entdecken muss. Das wiederum scheint unbedingt dazuzugehören: auf den zweiten Blick. Um es abzukürzen: Das Literaturhaus ist ein fantastischer Ort, außen wie innen, innen wie außen, eine andere Welt. Wie professionell und liebevoll das alles restauriert wurde, ohne aufdringlich oder anbiedernd zu wirken, wie professionell und liebevoll das Team, Ihr Team, liebe Frau Röttsches, agiert: Wer sich hier nicht wohlfühlt, dem ist schwerlich zu helfen. Ich gratuliere zu diesem Literaturhaus, das gut und schön und viel mehr als das ist. Danke, dass ich diesen Ort kennenlernen durfte, Frau Röttsches!

Inge Meyer-Dietrich |

Die Begeisterung über das "Wochenende der Ruhrgebietsverlage" wirkt noch so sehr in mir nach, dass ich dazu unbedingt ein paar Worte in Ihr Gästebuch schreiben möchte, liebe Elisabeth Röttsches!
Drei Tage nacheinander haben Sie uns geschenkt. Tage, an denen wir unseren Verlag Henselowsky Boschmann mit seinen vielen unterschiedlichen Facetten präsentieren durften.
Sie haben für uns die Alte Druckerei mit ihrer außergewöhnliche Atmosphäre - inzwischen Literaturhaus Herne Ruhr - als "Austragungsort" möglich gemacht. Sie haben uns aber auch auf besondere Weise durch alle vier Veranstaltungen begleitet, zusätzlich zu der sicherlich anstrengenden Woche in Ihrer schönen Buchhandlung. Mehr noch: Sie haben die Gäste jedes Mal so liebenswürdig und charmant begrüßt, mit so klugen oder auch witzigen Bemerkungen und einem wunderschönen Lächeln die Veranstaltungen beginnen und enden lassen, haben auf der Bühne, daneben, davor und dahinter agiert. Das war ein großes Geschenk!
Für meine Tochter Sarah und mich war der Samstagabend ein echtes Highlight.
Wir haben uns riesig gefreut, unsere neuen Bücher bei Ihnen vorstellen zu dürfen. Haben uns gefreut über Ihre Gastfreundschaft und über das offene, aufmerksame Publikum.
Also rundum gelungene Tage im Literaturhaus Herne Ruhr!
Ein ganz dickes DANKE an Sie, liebe Elisabeth Röttsches, und an Ihr sympathisches Team, auch im Namen meiner Tochter

Inge Meyer-Dietrich

 

 

 

Wie soll ich dir danken?

 

So fragt man doch

und weiß nicht, wie soll man es sagen.

Man kochte ein Süppchen, wäre man Koch,

denn auch Dank geht durch den Magen.

 

Man strickte Socken, wenn man es kann,

die wärmen und gar nicht kratzen.

Der glücklich Beschenkte ginge dann

leiseleicht wie schleichende Katzen.

 

Man trällerte ihm ein Lied ins Ohr,

hätte man dazu die Stimme.

Oder läse ihm Geschichten vor,

ernste, lustige und schlimme.

 

Man malte ihm Blumen vor die Tür,

wenn es draußen Winter wäre.

Und schnitte ihm ein Herz aus Papier

mit einer Kinderschere.

 

Mal reicht auch ein Danke, klein und schlicht.

Ganz ohne Drum und Dran.

Hauptsache, man vergisst es nicht.

Dann kommt es schon richtig an.

Inge Meyer-Dietrich

Dr. Wilfried Buchta |

Liebe Frau Röttsches,

die Autorenlesung, die ich bei Ihnen gab, hat mir ungemein Freude bereitet, und ich denke gerne an diesen wunderschönen Abend bei Ihnen in der Alten Druckerei zurück. Angenehm überrascht war ich nicht nur von der besonderen Atmosphäre, die von der bemerkenswerten Innenarchitektur der Druckerei geschaffen wird, sondern auch von dem wissenshungrigen und fragefreudigen Publikum. Dass ich in Herne, einer Stadt, mit der viele ja nur graue Sozialtristesse und verblichene Kohlenpott-Nostalgie verbinden, ein dermaßen kulturbeflissenes und intellektuell aufgeschlossenes Publikum vorfinden würde, hat mich besonders gefreut. Außer Frage steht für mich, dass Sie, Ihr Team und alle, die Sie im Literaturhaus Herne unterstützen und fördern, maßgeblich zu dieser beeindruckenden kulturellen und geistigen Vitalität in meiner alten Heimatstadt Herne beitragen. Machen Sie unbedingt weiter so!
Herzliche Grüße von einem „Herner Jungen“, der Ihnen noch viele weitere schöne und erfolgreiche Veranstaltungsabende wünscht.
Dr. Wilfried Buchta

Claudia Korbik |

Leslie Malton & Felix von Manteuffel, 22-03-2017

Wunderbar! Im Zeitalter von schnellen Nachrichten über Whatsapp, E-Mails und Telefon freut man sich über diesen sich über Jahre erstreckenden Briefwechsel zwischen den Geschwistern Fanny Hensel und Felix Mendelssohn Bartholdy. Da wünscht man sich die Zeit der handschriftlichen Kommunikation wehmütig wieder zurück! Das Ganze wurde gefühlvoll und fesselnd vorgetragen und am Piano perfekt begleitet. Dank an die drei hervorragend miteinander harmonierenden Künstlerinnen und Künstler.
Ich habe große Lust bekommen, mal wieder Briefe zu schreiben...

Ursula Overesch |

Eine Buchhandlung, die ihres Gleichen sucht! Ein phantastischer Ort zum Stöbern und Verweilen ( bei gutem Kaffee und Kuchen). Dazu kommt sehr gute Beratung durch nettes Personal und einer immer gut gelaunten Inhaberin. In Verbindung mit der alten Druckerei ein idealer Ort sich kulturell verwöhnen zu lassen. Immer ein Genuß!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weiterlesen …